Die Chapelains der Wallfahrtsstätte beten kontinuierlich, während der Wallfahrtsort seine Pforten schließt

Veröffentlicht 17 März 2020 - 11:20

Die Geistlichen der Wallfahrtsstätte beginnen heute vor der Erscheinungsgrotte in Lourdes für 9 Tage ein besonderes Gebet für die Welt. Das Heiligtum schließt ab Mittag für die Öffentlichkeit seine Pforten.

Diese Situation ist in der Geschichte der Wallfahrtsstätte beispiellos.

Die Novene „Unsere Liebe Frau von Lourdes, bitte für uns“ ist eine weltweite Gebetskette in mehreren Sprachen bis zum 25. März, dem Tag der Verkündigung des Herrn, der zugleich der Jahrestag der 16. Erscheinung ist. An diesem Tag enthüllte sie ihren Namen: „Ich bin die Unbefleckte Empfängnis“.

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt schließen dem aus der Grotte von Lourdes an, dank der Live-Übertragungen, die von TV Lourdes produziert werden und von sozialen Netzwerken und katholischen Fernsehpartnern veröffentlicht werden: KTO für dem französischen Spracheraum, EWTN für den amerikanischen Kontinent und TV2000 für Italien, den Vatikan und den Rest der Welt.

Christliche Radiosender nehmen ebenfalls, insbesondere im französischsprachigen Afrika, an dieser kontinuierlichen Gebetskette in Frankreich und teil.

„Lourdes bleibt ein Ort des Gebets für die Welt, ein Gebet an die Unbefleckte Empfängnis, die niemals aufhört, alle zu beschützen, die Sie anflehen.“  (Msgr. Olivier Ribadeau Dumas, Rektor der Wallfahrtsstätte).