„Ich danke für die Weisheit, die Maria und Bernadette übermittelt haben“

Veröffentlicht 13 Februar 2020 - 09:26

Pater Mark Kemseke, OMI, Wallfahrtsgeistlicher und Koordinator der flämisch-niederländischen Wallfahrten, verlässt Lourdes für eine neue Aufgabe.
Am Tag nach dem Fest Unserer Lieben Frau von Lourdes, am 12. Februar, zelebrierte er, umgeben vom Rektor und den Wallfahrtsgeistlichen, in der Rosenkranzbasilika eine hl. Messe.

„Gekreuzigen Sie sich in rechter Weise“

Msgr. Olivier Ribadeau Dumas, Rektor der Wallfahrtsstätte, würdigte des Wirkens von Pater Kemseke, der während der vergangenen 34 Jahren so vielen Wallfahrern aus Flandern und den Niederlanden die Möglichkeit eröffnete, die Botschaft von Lourdes zu entdecken und seine Zeichen zu feiern.
Pater Kemseke bedankt sich für alles, was er in Lourdes erhalten hat, „einschließlich des Zeichens des Kreuzes und das ist schon viel, wie Bernadette Soubirous betonte.

Die Weisheit Mariens

Die Lesung vom 12. Februar, in der die Königin von Saba die ganze Weisheit Salomos entdeckt (1 Kön 10, 1-10), nahm Pater Kemseke zum Anlass, zu betonen, dass „die Pilger von Lourdes diejenige besuchen, die noch größere Weisheit hat. Maria: Sie hat dies mit den wenigen Worten zum Ausdruck gebracht: «Tut, was er euch sagt». Ebenso Bernadette, die alles verstand und getreu der Botschaft, die die DAME in der Grotte ihr anvertraut hatte und sie uns in kluger Weise weiterreichte: «Ich bin nicht dafür verantwortlich, dass sie es glauben, ich bin verantwortlich, es Ihnen zu sagen.» Pater Kemseke dankte für die Weisheit, die ihm diese beiden Frauen geschenkt hätten. Er könne sie in seiner neuen Aufgabe weiterreichen. Er wird wieder nach Lourdes zurückkehren, um aus der Quelle im sicheren Gefühl zu trinken, dass „alles, was wir hier bekommen, zum Besten ist“.

Er vertraute die gesamte Gemeinschaft der Wallfahrtsstätte dem milden Schutz Unserer Lieben Frau von Lourdes an.