Ich habe den Himmel empfangen und ich darf ihn verschenken

Joanne aus Trinidad und Tobago in der Karibik entdeckte Lourdes während einer Pilgerreise zu europäischen Wallfahrtsorten. Sie beschreibt, wie Maria sie Lourdes angesprochen hat.

Ich habe den Himmel empfangen und ich darf ihn verschenken

Ich habe Lourdes im Jahr 2017 während einer Pilgerfahrt nach Rom entdeckt, wo ich vor einer Pieta sowohl den Schmerz Marias als auch großen Frieden verspüre. In Lourdes war ich zunächst etwas eingeschüchtert in den Bädern. Zunächst empfand ich das Wasser als sehr kalt, dann zog mich alsbald der Blick der Jungfrau Maria an, jener der Statuette davor.
Gleichzeitig umfing mich eine wohltuende Wärme. Dieses Gefühl war sehr flüchtig. Trotz des bereits festgelegten Zeitplans verspürte ich am nächsten Tag, wie durch einen inneren Aufruf, zu den Bädern zurückzukehren. Diesmal unter den zusichernden Blicken der Damen, verstand ich, dass Maria anwesend ist. Sie erwartet mich. Sobald mein Fuß das Wasser berührte, wurde mir heiß und eine angenehme Wärme umfing mich von Kopf bis Fuß. Mein Herzrhythmus beschleunigte sich. Und stets dieser innere Friede. Ich hörte in meinen Ohren und in meinem Herzen eine leise Stimme: „Komm hierher, um mir bei den leidenden Menschen zu helfen.“ Noch immer sehr ruhig umarmte ich die Helferinnen der Hospitalite. Beim Hinausgehen bemühte ich mich zu erfahren , wie ich dem von der Vorsehung geleiteten Heiligtum dienen kann.

Nach Lourdes ging es weiter nach Fatima, wo Maria auch auf mich wartete. Während eines Beichtgespräches weihte mich der Priester Maria. Wieder höre ich: „Den Leidenden, den Müttern, die ein Kind verloren haben zu helfen.“ Ich weinte vor Freude. Ich kehrte nach Hause zurück, wo ich, trotz mehrerer Trauerfälle und eines Verkehrsunfalls, die mich zwangen meine Reise mehrmals zu verschieben, an meiner Entscheidung nach Lourdes zurückzukehren festgehalten habe.

Ein Jahr später, ich bin als Ehrenamtliche Helferin im
Heiligtum …

2018, ein Jahr später, gerade angekommen, fiel ich vor der gekrönten Madonna auf die Knie: „Hier bin ich, Mama!“. Ich verspürte wie ihre Arme mich umfingen. Bei jedem Dienst im Heiligtum fühle ich mich wie zu Hause. Ich bin nicht mehr alleine. Ich beschreibe, wie ich es empfunden habe: Ich habe den Himmel empfangen (I) und ich darf ihn verschenken (-).