Kampf gegen den Coronavirus: Das Accueil Notre-Dame steht bereit

Veröffentlicht 31 März 2020 - 14:51

Menschen in prekären Lebensumständen, die vom Coronavirus betroffen sind, werden in der Krankenherberge Notre- Dame der Wallfahrtsstätte von Lourdes in Empfang genommen, welche ihre Pforten öffnet, um der nationalen Mobilmachung im Krisenfall zu dienen.

Die Krankenherberge Notre Dame der Wallfahrtsstätte von Lourdes öffnet wieder ihre Toren, um etwa zwanzig Menschen willkommen zu heißen, die von Coronavirus in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Wallfahrtsstätte von Lourdes hat damit der Bitte des Präfekten des Departements Hautes-Pyrénées entsprochen, diese medizinischen Einrichtung mit Personal der Wallfahrtsstätte, unterstützt von Mitgliedern des Roten Kreuzes und Bediensteten im Gesundheitswesen, koordiniert von der Regionalen Gesundheitsbehörde, bereitzustellen.

Circa 20 Betten werden zur Verfügung gestellt

Im Herzen der Wallfahrtskirche, praktisch vor der Grotte, ist die Krankenherberge Notre-Dame so konzipiert, dass kranke oder gebrechliche Menschen, die zwischen Ostern und November nach Lourdes pilgern wollen, aufgenommen werden können.

Das 1997 erbaute und im Laufe der Jahre modernisierte Accueil Notre-Dame, ist einer der symbolträchtigsten Orte von Lourdes. Während der gesamten Wallfahrtssaison umgibt es eine einnehmende Brüderlichkeit zwischen Kranken und den sie begleitenden Freiwilligen der Hospitalite.

Das Accueil Notre-Dame ist eine echte Schule des Lebens für Tausende junger und weniger jungen Freiwilligen und Betreuer im Freiwilligendienst, sodass man gewissermaßen sagen kann, dass es die Kranken sind, die Lourdes errichtet haben.

Ein Wort zur Geschichte

Bei der Einweihung des Heims erklärte der damalige Rektor der Wallfahrtsstätte, Pater Michel de Roton, bei der Schlüsselübergabe an die Direktorin des Hauses, Schwester Marie-Jo:

„Diese Schlüssel sind kein Zeichen der Macht, sondern des Dienstes an unseren Brüdern, unseren Herren, den Kranken.“ Der Rektor benutzte hierbei einen Ausdruck des hl. Vinzenz von Paul, um auf die heilige Bernadette Bezug zu nehmen, „die sich gerne um die Kranken kümmerte“.