Lourdes begeht das Fest Notre-Dame de Guadalupe

Veröffentlicht 10 Dezember 2019 - 15:49

Anlässlich dieses großen Festes schließt sich die Wallfahrtsstätte Unserer Lieben Frau von Lourdes dieser großen Festlichkeit an, indem sie vor der Kapelle Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Lourdes die Messe feiert. In diesem Jahr findet die Messe am 12. Dezember um 10:00 Uhr statt. Ihr wird P. François Bustillo, einem Franziskaner- Minoriten, vorstehen und von den Ordensfrauen des Instituts der Schwestern der Immaculata (Les Immacolatines) in Lourdes mitgestaltet werden.

Liebe kennt keine Grenzen

Sei nicht traurig, bin ich nicht hier, ich, die ich deine Mutter bin?“, dies sind die tröstenden Worte der Jungfrau von Guadalupe an den Eingeborenen Juan Diego während ihrer vierten und letzten Erscheinung am 12. Dezember 1531. Sie, die Kaiserin von Amerika und Schutzpatronin von Mexiko, hinterließ seit diesem Tag ihr Bild in einer einfachen „Tilma“ (Tunika aus Pflanzenfasern) als Zeichen der Liebe Gottes für Gläubige und Ungläubige.

Rückblick auf die Einweihung der Kapelle in Lourdes:

Die Kapelle befindet sich links der Basilika Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz. Zuvor dem heiligen Rochus geweiht, wurde sie einer vollständigen Neuwidmung unterzogen. Die Jungfrau von Guadalupe, Mutter der Mexikaner, trat am 12. Mai 1966 in Lourdes in Licht der Öffentlichkeit, als die mexikanische Familie Martinez in Zusammenarbeit mit der Basilika von Guadalupe und der Wallfahrtsstätte von Lourdes mehrere Monate lang daran arbeiteten, um diese Kapelle mit Mosaiksteinen aus Arudy neu zu gestalten. Eduardo Tamariz war der Bildhauer und fertigte zwei Statuen an, eine aus Bronze, die sich in dieser Kapelle befindet, und eine aus Marmor, die in der Beichtkapelle der Wallfahrtsstätte Unserer Lieben Frau von Lourdes zu sehen ist.

Am Sonntag, den 18. September 2011, weihte Kardinal Norberto Rivera Carrera (zu dieser Zeit Erzbischof von Mexiko) die Kapelle Unserer Lieben Frau von Guadalupe nach der Verschönerung und Renovierung durch einen mexikanischen Philanthropen. Diese Restaurierung konnte dank der Zusammenarbeit von Mexikanern, Spaniern, Franzosen und Italienern realisiert werden. Diese zweite Auflage Unserer Lieben Frau von Guadalupe gab dieser Kapelle, die zuvor von den Pilgern aus Lateinamerika als trist und grau empfunden wurde, Leben und Farbe.

der Papst und die „Morenita“

Der Feier der Eucharistie, die im Vatikan zur Tradition geworden, wird am 12. Dezember, am Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe, Papst Franziskus im Petersdom vorstehen.

Papst Franziskus hat große Zuneigung zur Jungfrau Maria und insbesondere zur Muttergottes von Guadalupe, die er „La Morenita“ nennt.
Der 12. Dezember ist zu einem internationalen Feiertag geworden, da die „Morenita“ in vielen Ländern und Städten verehrt wird. Seit dem 12. Dezember 1531, als die Jungfrau San Juan Diego bat, während der Trockenzeit Rosen zu pflücken, ist das Bild der Jungfrau Maria auf Juan Diegos „Tilma“ (eine pflanzliche Fasertunika) unversehrt geblieben. Dieses Bild verblüfft Wissenschaftler und die Welt im Allgemeinen bis heute.
Auf seiner apostolischen Reise nach Mexiko sagte Papst Franziskus: „Zunächst einmal lehrt uns die Jungfrau Morenita, dass die einzige Kraft, die in der Lage ist, die Herzen der Menschen zu erobern, die Herzensgüte Gottes ist.“

Zum besseren Kennenlernen der Muttergottes von Guadalupe: