Eine Ausstellung zu SAINT-BENOÎT-JOSEPH

Als weitere Veranschaulichung zum Jahresthema „Selig ihr Armen“ wird eine Ausstellung über den Heiligen Benedikt Joseph, ab 11. Februar 2019, in den Räumlichkeiten der Hospitalite Notre-Dame de Lourdes (Acceuil Jean Paul II) dargeboten. Sie wird uns das Leben des Schutzpatrons der Hospitalite, des Bettler und Pilger, näherbringen und seine Verbindung mit Lourdes und Bernadette erschließen halfen.

Eine Ausstellung zu SAINT-BENOÎT-JOSEPH

Benoît-Joseph Labre, geboren am 26. März 1748 in Amettes, in der Diözese Boulogne-sur-Mer (Nordfrankreich) und gestorben am 16. April 1783 in Rom, ist ein französischer Bettelpilger, der die Straßen Europas bereiste. Als „Landstreicher Gottes“ bezeichnet, versuchte er mehrfach, jedoch ohne Erfolg, im klösterlichen Leben Fuß zu fassen. Der Abt der Trappistenabtei von Sept-Fons, der ihn ebenfalls ablehnte, sagte zu ihm: „Gott will dich woanders.“ Somit begab er sich, mit Gott als alleinigen Begleiter, auf eine fortwährende Pilgerschaft. In sieben Jahren reist er von Heiligtum zu Heiligtum durch ganz Europa. Er teilt in extremer Armut das Leben der Obdachlosen,. Rom ist sein Lieblingsort. Er haust in den Ruinen des Kolosseums, wo er mit Armen alles was ihm gegeben wurde teilt. Es wird am Mittwoch der Karwoche sterbend aufgefunden. Sobald sein Tod bekannt war, zogen die Kinder und die Bewohner von Rom durch die Straßen Roms und riefen: „Der Heilige ist tot!“ Wunder vermehrt geschehen an seinem Grab. Seine frühe und volkstümliche Verehrung ist zugleich eine Herausforderung an eine materialistische Gesellschaft, die sich dem Geld verschrieben hat. Er ist Schutzpatron der Obdachlosen, der Armen und der von der Gesellschaft Ausgeschlossenen. 1860 wurde er von Pius IX. selig- und am 8. Dezember 1883 von Leo XIII. heiliggesprochen.

DER HEILIGE BENOÎT-JOSEPH LABRE in Lourdes

In der Nähe des Bereichs Saint-Michel, dort, wo die Hospitaliers Unserer Lieben Frau von Lourdes zu Tisch gehen, können sie die Statue des heiligen Benedikt-Joseph in der Wallfahrtstätte in Augenschein nehmen. Sie wurde, als Geschenk der Hospitalite Unser Lieben Frau von Lourdes, deren Patron der heilige Benoit-Joseph ist, übergeben und am 10. Juni 2012 von Bischof Jaeger, Bischof von Arras (Frankreich), und Bischof Brouwet, Bischof von Tarbes und Lourdes enthüllt und eingeweiht. Die Statue wurde von einem Bildhauer aus Pas-de-Calais aus belgischem Kalkstein gehauen.

2019 : Bernadette Jahr

In diesem Jahr lädt uns die Wallfahrtstätte während der Lourdes-Tage vom 8. bis 11. Februar ein, über unsere Armut zu meditieren (melden Sie sich auf dem dafür vorgesehen Formular an). Aus diesem Anlass wird uns Bischof Jean-Claude Boulanger, Bischof von Bayeux-Lisieux (Frankreich) am Samstag, dem 9. Februar ab 21 Uhr in der Kirche Saint-Bernadette, in die Geschichte des „Landstreicher Gottes“, der, wie die heilige Bernadette, das Geheimnis der Freude“ gekannt hat, einführen. Pater André Cabes veröffentlicht im Februar „Die Lourdes-Katechesen“ um damit ein in Jahr mit Bernadette zu vertiefen. Er lädt uns ein, „die paradoxe Verbindung zwischen Armut und Glück“ zu erforschen. Der Rektor des Heiligtums verweist dabei auch auf die Figur dieses anderen Heiligen von Lourdes, Schutzpatron der Hospitalite, Benoît-Joseph Labre, der heilige Bettler … Er hätte seinen Platz nicht gegen das alles Gold der Welt getauscht. »

Gebet des heiligen Benoît-Joseph Labre «Jesus ist unter uns ! »

„Jesus Christus, König der Herrlichkeit, kam in Frieden, Gott wurde Menschen. Das Wort ist Fleisch geworden. Jesus Christus wurde von der Jungfrau Maria geboren. Jesus Christus weilte in Frieden unter ihnen. Jesus Christus wurde gekreuzigt. Jesus Christus ist gestorben. Jesus Christus wurde begraben. Jesus Christus ist auferstanden. Jesus Christus ist in den Himmel aufgefahren. Jesus Christus triumphiert, Jesus Christus herrscht. Jesus Christus regiert. Möge Jesus Christus uns von allem Bösen befreien, Jesus ist unter uns! Amen.“